Praxis für Psychotherapie und Beratung

Jugendliche möchten ihre Probleme oft mit sich selbst ausmachen. Manchmal können Gespräche mit der Familie oder mit Freunden und Freundinnen helfen. Möglicherweise  gibt es aber auch Dinge, bei denen man meint, mit niemandem darüber sprechen zu können oder zu dürfen. In solchen Fällen ist Psychotherapie hilfreich.

Probleme im Jugendalter können in verschiedenen Bereichen entstehen:

  • Schule, mit LehrerInnen oder MitschülerInnen
  • mit Eltern, Freunden und Freundinnen
  • Beziehungen, Liebeskummer
  • Sexualität, Coming Out
  • Berufliche Entscheidungen

Wenn Probleme in einem Lebensbereich zu groß werden, können unterschiedliche Symptome entstehen, z.B.:

Grübeln, Schlaflosigkeit, Ängste, innere Unruhe, Konzentrationsstörungen, Gefühl der  Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Gefühllosigkeit, häufiges Weinen, Gefühl nicht dazuzugehören, Stimmungsschwankungen, Wechsel zwischen tiefer Traurigkeit und Hochgefühl, ständiges Nachdenken über das Essen, Essanfälle, permanente Beschäftigung mit dem Körpergewicht, Angst öffentlich zu sprechen, Schwierigkeiten Kontakte zu knüpfen, Angst nicht zu genügen oder unangenehm aufzufallen, unkontrollierbare Wut oder aggressives Verhalten, selbstschädigendes Verhalten (Ritzen, Alkohol- oder Substanzmissbrauch).

Jedenfalls einer professionellen Unterstützung bedarf es bei Gewalt, Missbrauch und Trauma..

Die Grundlage jeder Psychotherapie ist eine vertrauensvolle Beziehung. Verschwiegenheit ist ein wesentlicher Bestandteil.